Montag, 3. Oktober 2022, 17 Uhr


Britta Haase, Arnhild Micus (Violinen),
Rainer Fournes (Viola) und Friedrich Boegner (Violoncello) spielen:

J. Haydn, Quartett in Es-Dur op.9 Nr. 2
mit den Sätzen:
Moderato, Menuet und Trio, Adagio und Cantabile, Finale Allegro di molto

A. Dvořák, Streichquartett Nr. 12 in F-Dur op. 96 („Amerikanisches“)
mit den Sätzen:
Allegro ma non troppo, Lento, Molto vivace, Finale Vivace, ma non troppo

Der Eintritt ist frei.
Es wird um Spenden gebeten, die jeweils zur Hälfte der Ukrainehilfe
und dem neuen Gemeindezentrum zugutekommen.

 

Montag, 3. Oktober 2022, 19 Uhr


Die musikalische Danke-Demo

Die Initiative „3. Oktober – Deutschland singt und klingt“ lädt auch 2022 wieder
alle Generationen und Kulturen zum offenen Singen und Feiern 
in allen Städten und Dörfern ein.

Herzliche Einladung zum Zuhören und Mitsingen
auf dem Bahnhofsvorplatz Dallgow-Döberitz

Infos auch unter www.3oktober.org 

 

Freitag, 21. Oktober 2022, 19 Uhr


Musikalisch-literarischer Wochenausklang zum Hören, Meditieren und Mitsingen
(ca. 45 min)

Wir holen die im September ausgefallene Ausgabe der frei(tags)töne nach.

Diesmal spielen wir bekannte Pop-Klassiker aus den letzten Jahrzehnten, die alle irgendwie eine religiöse Dimension haben. Wer sie kennt, kann gerne mitsingen. Dazu erzählen wir die Geschichten hinter den Songs oder tragen eigene Gedanken zu den Texten vor.

Soll es weitere frei(tags)töne geben?
Dann vielleicht mit Ihrem musikalischen Beitrag! Jede Stilrichtung ist willkommen.
Interessent*innen wenden sich bitte an unseren Kantor oder ans Pfarramt.

 

Montag, 31. Oktober 2022, 17 Uhr


mit Musik für Bläser und Orgel

Werke von Haßler, Gabrieli, Schütz, Mendelssohn, Gunsenheimer, Roblee u.a.

Ausführende: Circlebrass – der Bläserchor des Kirchenkreises
Solisten: Eckehard Isenberg und Wilfried Schulz

Leitung und Orgel: Kantor Stephan Hebold

 

Samstag, 12. November 2022, 19 Uhr


Burghard Schurich interpretiert Lieder von Gundermann

Spätestens seit Dresens Spielfilm „Gundermann“, der im August 2018 in die Kinos kam, ist Gundermann nicht mehr nur ein Geheimtipp im Osten Deutschlands. Seine Lieder beschreiben sehr emotional die Menschen, die ihm sehr nahestanden: seine gerade fünfjährige Tochter Linda, seine Frau, die großen Kinder, die Nachbarn, die Kollegen. Und nicht zu vergessen die Mutter und den Vater. Im Lied „Vater“ arbeitet er seine Beziehung zu ihm auf und erinnert sich an den Kuchen, den der Vater früher gebacken hatte.

Im Rahmen der Friedensdekade 2022