Die Frage nach dem Umgang mit der Schöpfung ist verbunden mit unserer Verantwortung für unsere Nächsten und ganz besonders für unsere Kinder und Kindeskinder. Das Gebot „Liebe Deinen Nächsten wie dich selbst" ist direkt an ein Bekenntnis zu nachhaltigem Leben geknüpft: Ich kann nicht einem Menschen die Liebe Gottes predigen, ich kann ihm keine guten Taten entgegenbringen, wenn ich ihn indirekt durch meinen Konsum vergifte oder durch meinen Energieverbrauch die Lebensgrundlage entziehe.

So ist Nachfolge für mich nicht nur auf den Menschen, sondern auch auf alle anderen Geschöpfe Gottes und damit unsere gesamte, weltweite Umwelt bezogen.

Mit dieser Grundhaltung möchte ich in der Gemeinde Sensibilität, Verständnis und Einsicht in die Notwendigkeit für Umwelt- und damit auch Nachhaltigkeitsfragen entwickeln und eine entsprechende Haltung auch als Selbstverständlichkeit in unserem Ausdruck als Gemeinde nach außen etablieren, die sich in ganz konkretem Handeln widerspiegelt.

Dieses Handeln sehe ich als eine gemeinsame, von einem Großteil unserer Gemeinde zu tragende Aufgabe, die sich auch in einem Bekenntnis zur Nachhaltigkeit, wie es derzeit im Gemeindebeirat diskutiert wird, äußern soll.

Ich bin gern ansprechbar - in der Kirche oder mit folgenden Daten:

Jörg Romanski
Umweltbeauftragter der Kirchengemeinde Neufinkenkrug
0172 / 318 72 73
umwelt[at]kirche-finkenkrug.de

"Ihre Kirchengemeinde hat sich mit dem "Nachhaltigkeitskonzept der Gemeinde Finkenkrug" für den Ökumenischen Umweltpreis 2016 des Ökumenischen Rates Berlin-Brandenburg (ÖRBB) beworben und den 1. Preis gewonnen. Herzlichen Glückwunsch! Die Jury würdigt damit das große Engagement für ein umfassendes und alle Gemeindebereiche und -aktivitäten einbeziehendes Nachhaltigkeitsprojekt. Die Jury hat am Donnerstag, dem 25. August 2016, getagt und die Preise vergeben. Den 2. Preis hat die Evangelische Kirchengemeinde Französisch Buchholz mit der evangelischen Kita Buchholz für das Projekt "Ein Biotop im Gemeindegarten - Ein Spielplatz für Tiere" bekommen und den 3. Preis die Evangelische Kirchengemeinde Papenbruch mit dem Projekt „Renaturierung des Papenbrucher Quellmoors der Jäglitz“. "
Der 1. Preis ist mit 1.000 € dotiert.

Bewerbung um den Ökumenischen Umweltpreis 2016

Unsere Gemeinde hat mit ihrem Nachhaltigkeitskonzept den ersten Preis des Ökumenischen Umweltpreises 2016 verliehen bekommen. Die Preisverleihung findet im Rahmen eines ökumenischen Schöpfungsgottesdienstes in der griechisch-orthodoxen Himmelfahrtskirche in Berlin-Steglitz am 29. September um 17.00 Uhr statt. Herzliche Einladung dazu! Die Verleihung ist für uns ein Zeichen, dass unsere Aktivitäten für Gottes Schöpfung eine richtige Richtung zeigen, und Ansporn, diesen Weg weiter zu beschreiten.

Als Kirchengemeinde, als Gemeinschaft von Christen, haben wir eine besondere Verantwortung für unseren eigenen Konsum, aber auch im Blick auf die Vorbildwirkung in unserem Umfeld. Gemeinsam mit dem Gemeindebeirat erarbeitet und vom Gemeindekirchenrat im Januar 2015 beschlossen, haben wir uns eine Richtlinie gegeben, die uns hilft, alle Beschaffungen unserer Kirchengemeinde unter nachhaltigen Gesichtspunkten vorzunehmen. Diese Richtlinie ist aber ebenso für uns alle als Empfehlung für das eigene, private Handeln gedacht.

PDF Beschaffungsrichtlinie